Grundstein versenkt!

Das Wetter meinte es gut mit uns und ließ uns bei strahlendem Sonnenschein zum ersten Mal seit sehr lange Zeit wieder alle zusammen kommen, um die Grundsteinlegung des Neubaus am großen Schulhaus zu feiern.

Zu Beginn und zum Schluss ertönten feierlich die Bläser. Das IT-Team hatte am Vortag bis in die Nacht alles vorbereitet, damit die Worte, die anschließend zu diesem Anlass auf dem Schulhof vor dem großen Haus gesprochen wurden, von einer Bühne herab jedes Ohr zuverlässig erreichen konnten. „Manchmal ist ein Mikrophon doch eine tolle Sache“ sagte Geschäftsführer Alexander Mattheus dazu. Er versprach den Schüler*innen der Unterstufe, sie könnten zum nächsten Schuljahr in ihre neuen Räume einziehen, wenn alles weiterhin so laufe wie geplant. Er dankte den Mitgliedern des Baukreises, die unter Markus Bauers engagierter Leitung alle Bauphasen begleitet und wichtige Entscheidungen getroffen hätten.

Architekt Matthias Zimmer betonte, wie sehr er es schätze, so eng mit den Nutzern zusammenzuarbeiten. Außerdem lobte er die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Firma Dobler, deren Vertreter Herr Wolf das Lob postwendend zurückgab. Dieser sprach über sein Erstaunen, dass der Architekt seine Mails nicht mit freundlichen Grüßen unterschrieb, sondern mit: Frohes Schaffen und ein gutes Leben! Und über seine Verwunderung, dass die Kernkompetenz der Firma, exakte rechte Winkel in Serie zu schaffen, hier gar nicht gefragt war, ja dass es nicht einmal bei den Fenstern rechte Winkel gäbe! Und dass normale Bauherren Betonwände hinter Putz und abwaschbarer Latexfarbe verschwinden lassen würden, während hier die nackten Wände mit allen Abdrücken, Schrunden und Spuren als „lebendig“ gelten würden. Man merkte an seinem immer wieder herzlich eingestreuten „cool“ und „geil“, dass sich für diese Absonderlichkeiten mit der Zeit Verständnis und Anerkennung entwickelt hatten.

Die erste Klasse zückte ihre Flöten, die zweite ließ verbal und gestenreich die Bagger auffahren, die vierte Klasse sang einen Kanon, alle zusammen sprachen ein englisches Gedicht, und die fünfte sprach griechisch, ließ Glocken klingen und schöner Götterfunken Freude versprühen. Dann sprach statt des erkrankten Uwe Henken Belinda Schwarz den Grundsteinspruch, rollte ihn zusammen, und versenkte ihn im von Bernhard Volk gefertigten Grundstein, einem metallenem Pentagondodecaeder, begleitet von einem lauten und gemeinsamen „Jawohl“ der Schulgemeinschaft, zu dem sie aufgefordert hatte. Ulrich Fiedler legte einen Granat samt dessen segensreichen Eigenschaften mit hinein, einige Klassen hatten Wünsche gesammelt, die sie ebenfalls hineinpackten. Und dann durften alle im Gänsemarsch erstmals die neuen Räume in Augenschein nehmen, in denen dann auch der Grundstein eingelassen wurde. Welch eine Freude – wenn auch überschattet durch sehr beunruhigende Nachrichten aus der Ukraine.  

Text: Isabella Geier, Fotos: Michaela Kfir, Linus Groschke

Für Depressionen sensibilisieren: AOK-Präventionsprojekt „Icebreaker“

„Ist das jetzt die Pubertät oder ist das eine Depression?“ Um Schüler:innen, Lehrer:innen und Eltern für diese Frage zu sensibilisieren, lief in dieser Woche in der Freien Waldorfschule Augsburg ein gemeinsames Projekt mit der AOK Bayern und der Montessori-Schule Augsburg. Schüler:innen der beiden Schulen arbeiteten mit dem Regisseur Jean-Francois Drozak an dem Theaterstück „Icebreaker“, das Depressionen bei Kindern und Jugendlichen thematisiert. Während einer Pressekonferenz zeigten die Schauspieler:innen erste Szenen aus dem Stück.  

„Die Aufklärungsarbeit zum Thema Depression ist enorm wichtig. Bis zu 20,2 Prozent der Jugendlichen in Deutschland unter 18 Jahren zeigen ein erhöhtes Risiko für psychische Auffälligkeiten. Die Corona-Pandemie hat diese Situation leider noch verstärkt. Mit dem Filmprojekt „Icebreaker“ gelingt es, die Jugendlichen spielerisch an das heikle Thema heranzuführen“, so Alfred Heigl, Direktor der AOK in Augsburg.

Videoclips fördern die Prävention

Die Schüler:innen entwickeln im Projekt Präventionsclips, die den anderen Schulklassen im Präsenzunterricht gezeigt werden. Bei der Film-Projektwoche handelt es sich um ein präventives Alternativkonzept, um den Schulalltag zu bereichern und den Jugendlichen Mut zu machen. Der im Rahmen des Projektes abgedrehte Film basiert auf Drozaks Theaterstück „Icebreaker“.

Ziel des Stückes

Die Zuschauer:innen erkennen, dass sich psychische Erkrankungen oft schleichend und zunächst unbemerkt entwickeln. Sie lernen, Verdachtsmomente einer beginnenden oder vorhandenen Depression zu erkennen und diese anzusprechen. Vor allem aber wird deutlich, dass Depression eine heilbare Krankheit ist. Durch das theaterpädagogische Erleben erhalten die Zuschauer:innen einen neuen Zugang zu der Erkrankung Depression und der damit einhergehenden Problematik der beteiligten Familien – besonders die der Geschwisterkinder. „Ich bin sehr froh, dass wir einen Weg gefunden haben, das eigentliche Theaterprojekt der letzten Jahre in Form eines Filmdrehs an den Schulen fortsetzen zu können. Auf diese Weise werden wir unserem Präventionsauftrag gerecht“, erklärt Jean-Francois Drozak.

Die AOK Bayern unterstützt die Film-Projektwoche – denn die Gesundheitskasse hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge Menschen altersgerecht an das Thema „Depression“ heranzuführen. Die Schulleiterin der Freien Waldorfschule Dr. Annette Schmidt sagte rückblickend: „Das Thema Depressionsprävention ist in den vergangenen zwei Jahren noch wichtiger geworden und es ist gut, dass wir dieses Projekt mit den Partnern der AOK und der Montessori-Schule umsetzen konnten. Wir alle haben uns gefreut, unseren Saal für das Projekt zur Verfügung stellen zu können.“ Auch Cornelia Breitenfeld, Lehrerin der Montessori-Schule und Marco Holubarsch, der als Deutschlehrer der neunten Klasse an der Waldorfschule das Projekt begleitet hat, sind sich einig: „ Es tat gut, Schüler:innen beider Schulen auf der Bühne zu erleben!“

Sommerkonzert 2022

Endlich gibt es wieder ein Konzert! Wir laden dazu herzlich ein
am Donnerstag, den 7. Juli ab 18.00 Uhr im Festsaal der Freien Waldorfschule.
Die Klassen, Bläser, Chöre und Stufen-Orchester bringen u.a. Werke von
Verdi, Rossini, Vivaldi und Elgar zu Gehör.

18.00 Uhr Konzert der Klassen 4 – 8

19.00 Uhr Pause – Imbiss serviert. von den Eltern und Schüler*innen der 7. Klasse
(Ort: Radunterstand vor dem Saal)

19.30 Uhr Konzert der Klassen 9 – 12

Eintritt frei – Spenden willkommen!